Thomas Vaucher

News

Bücher

Musik

Schauspiel

Events

Startseite Portrait Gästebuch Shop Kontakt Impressum Links

Reviews "Unleashed"

Mit Click auf den Link kommt ihr zum Reviewtext, in den Klammern seht ihr das Rating des Reviews. Viel Spass!

Rock Hard Magazin 9/2012 (9/10)
Richterskala Rock Hard: Platz 14 von 61 Veröffentlichungen

Rock Hard Magazin 1/2013 (LP-Kurzreview)

Rock It! Magazin Nov./Dez. 2012 (7.5/10)
Richterskala Rock It!: Platz 21 von 39 Veröffentlichungen

Metal Hammer Magazin Sept. 2012 (4/7)

Tracks Magazin Sept./Okt. 2012

Trendmagazin Nov. 2012

Ancient Spirit Webzine (11.5/12)

Darkscene Webzine (9/10)

Metal Express Radio Webzine (9/10)

Metal Temple Webzine (9/10)

NecroWeb Webzine (9/10)

Stormbringer Webzine (4/5)

Destructive-Music Webzine (9/10)

Powermetal Webzine (8.5/10)
Soundcheck Platz 7 von 25

Metal1Info Webzine (8.5/10)

Time For Metal Webzine (8.5/10)

Rock-Garage-Webzine (8.5/10)

Metal.de Webzine (8/10)

Dangerdog Webzine (4/5)

Axis Of Metal Webzine (8/10)

Zwaremetalen Webzine (80/100)

Crossfire-Metal Webzine (8/10)

Metalfields Webzine (7/10)

Metal Kaoz Webzine (7/10)

Eternal Terror Webzine (4.5/6)

Behind The Veil Webzine (6.5/10)

The Rocktologist Webzine (15/20)

Angry Metal Guy Webzine (2.5/5)

Musikreviews Webzine (11/15)

XXL-Rock Webzine

Metal Glory Webzine (8/10)

Lords Of Metal Webzine (60/100)

Bleeding 4 Metal Webzine (8/10)

Allover FFM Rock Webzine

Totentanz Magazin

Metalhead Webzine (7.5/10)

Screaming Symphony Webzine (8/10)

Heavy Metal Webzine (90/100)

Live Reviewer Magazine (3.75/5)

Metal Rules Webzine (3.5/5)

Kalle-Rock Webzine

Rock en Cuba Webzine

Metalfactory Webzine (7/10)

Heavy Sound Webzine (8/10)

Obliveon Webzine (8/10)

Earshot Webzine (6/7)

Terrorverlag Webzine

From The Underground Magazin



Ancient Spirit Webzine

Gespannt durfte man sein, auf das Follow-up des grandiosen „Re-Forged“-Album der Schweizer Metalfraktion EMERALD. Die eingeschlagene Neuorientierung in Richtung harten US-Metal wurde selbstverständlich beibehalten. Eigentlich ist „Unleashed“ genau das Album geworden, welches man nach dem überragenden Vorgänger erwarten durfte. Nur ist es nun besser, schlechter oder genauso gut? Kann ich eigentlich (noch) nicht wirklich beantworten. Es ist verdammt stark und ein absolutes Highlight des Genres. Es klingt etwas durchdachter und melodischer. Alles ist auf höchstem Niveau angesiedelt, sei es technisch, gesanglich und die Songs klingen durch die Bank SEHR überzeugend. Einer ragt allerdings stark heraus: „Eye Of The Serpent“ wo Ex-OMEN-Sänger George Call die Vocals übernommen hat. Ein US-Metal-Bilderbuchsong. Es geht kaum besser. Das soll jetzt allerdings weder die Qualität der restlichen Tracks oder die gesanglichen Fähigkeiten eines Thomas Winkler schmälern. Es dürfte wohl in ganz Europa kaum einen besseren Metal-Barden geben. Was der Mann hier abliefert ist Weltklasse! Er erinnert mich teilweise an den jungen Bruce Dickinson, bringt aber genügend eigenes Charisma ein.
Fazit: „Unleashed“ ist in meinen Augen/Ohren fast perfekt! Denn das Cover ist einfach nur beschissen. Hoffentlich geht der momentane Trend, solche einfallslosen, stinklangweilige Cover zu benutzen bald wieder vorbei. Dafür gibt es in den letzten Monaten leider unzählige Beispiele. Oder ist die Verpackung heutzutage nicht mehr wichtig? Scheint so.

Ralf, 11,5 Punkte

Metal Express Radio Webzine

The Swiss Power Metal band Emerald is back with the follow up to their outstanding 2010 release Re-Forged. Unleashed is the band’s sixth full length album, and the second with the remarkable vocalist Thomas Winkler. Simply put, Unleashed is a persuasive powerhouse from start to finish. Their six man formula that consists of very strong and highly effective use of tandem guitars. They use a well-rooted source of ‘80s Classic Metal and blend a modern twist that is filled with energy and charisma.

The great thing about Unleashed is there isn't an one influential force that dominates the sound. This is a full collaborative band effort, and each component contributes to vibrancy of the final product. It begins with vocalist Thomas Winkler, who provides an energetic Bruce Dickinson-esque bellow that cements the core classic sound and drives each track. Additionally, the guitar team of Michael Vaucher and Manuel Werro play amazingly bright and resonant guitar riffs. Their sound never gets stale anywhere on the album and each track is exceptionally lively.

Compared to their previous album, there is one element that is very commendable and a definitive contribution; the high-flying drumming achievements of Alex Spicher. It's actually reminiscent of the defining drum sounds on the Judas Priest – Painkiller album. Spicher’s playing style is quite eccentric, and almost pompous. Single-handedly he is able to make the drums a distinctive and crucial element to this album’s success.

Regarding the individual tracks, there are a couple that deserve high merit. The biggest stand out is “Eye Of The Serpent”, and features former Omen vocalist George Call. This not only certifies the classic authenticity of the band’s sound, but Call’s vocals are extremely fervent and passionate ... they make this track such a huge standout. Another track of note is the very Blind Guardian-ish “Harleking.” This track features a more introspective Progressive sound from Emerald. It’s filled with some inspiring keyboard melodies, but the real catch is the middle section segue, which is a building crescendo chant that evolves into an amazing, fiery guitar solo.

Emerald truly proves on Unleashed they are a strong physical presence to be reckoned. The compositions are flawless. The tracks are full of diverse themes. The vocals are highly appealing, and the musicianship as a whole is monumental. There are bits and pieces of various genres as well; including Classic, Power, Progressive, Melodic, and hints of Thrash. Without question it is Emerald’s finest work to date, and this one should definitely put them on the map for good.

Metal Temple Webzine

Two years back EMERALD, the Heavy / Power Metal band from Switzerland, released an album named "Re-Forged" that reaffirmed the true essence of European melodic Metal to the side of some kick ass intense riffing. Two later, and still signed to Pure Steel Records, EMERALD releases another wild card from their special deck of thrills. EMERALD's sixth album "Unleashed" is their new powerful domain at least for the next couple of years. If you had any hopes for blasting 80s oriented Metal, your wish is their command to follow. Sounds and manifestations of early HELLOWEEN and IRON MAIDEN slither fast through their blood pumped veins with great intensity that converged well along with the keenness that has been spreading through the band's material for quite some time. I would say, after experiencing and breathing this wonderful release, that this is one of the powerful units within their distinguished label.

Though I am a big time sucker for great riffing and melodies, while I can also add some hard kicking solos, I noticed the vocals of Thomas Winkler. On "Re-Forged", but a lot more here on the "Unleashed" album, he revealed himself as one of the greatest gifts in the European scene. A frontman singing with conviction and passion that never seem to diminish, I really hope that he would be able to maintain that same form for a long period of time. As far as the music goes, it swept me off my feet. Such power produced with amazing sound production an profound musical skills is a true asset. For some reason the opening track "Face Of Evil" that this album is bound to be classic straight to the hall of fame. After completing the session with "Wrath Of God", it came very close to my early assumption, a great melodic and heavy release with both eyes to the past and future. It sparked with a barrage of IRON MAIDENish harmonious verses tagging along with speedy melodic bridges that won't shame the good nature of the famous HELLOWEEN / GAMMA RAY star, Kai Hansen.

"Face Of Evil", "F.T.M." that shined with addictive vocal work, "Eye Of The Serpent" that infested evil with sheer heaviness and "Harleking" telling an ancient tale with the right scenery behind it, these are examples of a classic type material. EMERALD once again was able to prove that they are one of the leading forces in the European scene. Their songs are both catchy and easy to comprehend but also constructive with a great feel towards innovative ends when it comes to melody. I salute them for a great release and hope to see more of the same in the future to come.

9/10

Lior "Steinmetal" Stein

Stormbringer Webzine

Die Eidgenossen haben schon vor knappen zwei Jahren mit „Re-Forged“ ein alles überzeugendes Album präsentiert und so war ich nicht sonderlich erstaunt, dass die Vaucher Brothers samt Gefolgschaft auch diesmal wieder ein wirkliches Geschütz im Phetto hatten. Dabei kam dem Schweizer Sextett natürlich zu Gute, dass Sänger Thomas Winkler sich seit „Re-Forged“ nicht nur stimmlich, sondern auch vom Selbstbewußtsein her deutlich gesteigert hat.

Dabei geht es gar nicht mal so spektakulär los: „Face Of Evil“ ist gut, aber noch lange kein Brecher und wäre wahrscheinlich besser irgendwo in der Mitte des Albums aufgehoben gewesen. Aber schon „F.T.M.“ lässt aufhorchen und zeigt auch deutlich, dass EMERALD zwar immer wieder Vergleich zu anderen Bands an Board holen, dabei aber immer ihre eigene Note in den Vordergrund stellen. Bei „F.T.M.“ ist es das fantastische MAIDEN-like Twin-Gitarrensoli, welches nahtlos von einem ebensolchen High-Speed-HELLOWEEN inspiriertem abgelöst wird.

Aber damit haben EMERALD noch lange nicht ihr Pulver verschossen: „A Past Never Born“, diese stimmungsvolle (Halb)-Ballade, welche den Vergleich mit ähnlich geartetem Material von z.B. ICED EARTH zu keiner Sekunde scheuen braucht. Oder „Wrath of God“, der zu Beginn mit Streichern, den bedrohenden Synthies samt Chor im Hintergrund und dieser wirklich bösen, bösen Stimme überrascht, nur um im weiteren Verlauf eine immense Bedrohung auszustrahlen, bevor gegen Ende mit Pianoteil wieder das Intro aufgenommen wird.

Zwar klingen manche Teile des Albums dann gar ein wenig sehr nach den eisernen Jungfrauen („Another Universe“ sei an dieser Stelle genannt, aber auch der „Eye of the Serpent“) trotzdem: Viel besser wird man absolut gediegen geschmiedeten US-Stahl Made in Europe kaum zu hören bekommen. EMERALD etablieren sich mit ihrem zweiten wirklich essentiellen Album in Folge an der Spitze jener US-Metal inspirierten Bands, die jenseits des großen Teichs großgeworden sind.

Wertung: 4.0 von 5.0
Autor: reini (07. August 2012)

Destructive-Music Webzine

Switzerland’s Emerald are a really good Power metal group! I mean, the first time through “Unleashed”, I wasn’t really impressed. But after subsequent listens, I’ve found that it has grown on me quite a bit! Thomas Winkler is an exceptional vocalist, sounding very reminiscent of Halford without really being a clone. That being said, Thomas can’t fly as high as Rob. That’s perfectly fine, because what he does benefits the music very well. Speaking of which, I must give Emerald a tip of the hat! These guys have been around for a while (since 1995), and they’ve honed their sound to a rapier point! “Unleashed” is chock full of aggressive, yet melodic guitarwork and Speed metal-inspired drumming! This sucker will have you headbanging, make no mistake!

There’s one small thing that bugs me a little bit, and it’s about the vocals (which I just got through praising); Thomas has a slight tendency to hit odd notes at odd times. Its not a HUGE thing, but a prime example of this can be found in the chorus of the album opener, “Face of Evil”. He just shoots up to a high out of nowhere, and it sticks out a little bit. It’s not the end of the world, and you get used to it after a couple listens, but that’ll catch your attention on the first runthrough. Minor eccentricities aside, “Unleashed” has one song that really stood out to me. “Harleking” takes all of the good parts from all of the other tracks and combined them into one. That’s why I deem it noteworthy!

HARLEKING

The sound of crackling flames is the first thing to greet the ears of the listener on “Harleking”. The beginning of this song has an almost tribal quality, which gives way to heavy and melodic playing. The lyrics are from the perspective of a mythical creature, the Harleking. I’m not sure if this is a play on harlequins or not, but that doesn’t really matter; the song is catchier than fuck! The chorus has gotten stuck in my head each time I’ve listened to it! Fans of Power metal will love this track!

After listening to “Unleashed” many times, I’m giving it 9/10. Emerald did a really fantastic job and, although there are a few minor things that bug me slightly, I think that this is truly worth a great amount of praise! I would love to see this band live! Fans of Halford’s solo project, Blind Guardian, Helloween and Hammerfall will enjoy this offering immensely! I know that I did!

Until next time!

- StormDweller [9/10]

Darkscene Webzine

Das Album *Re-Forged* markierte gleich in zweierlei Hinsicht einen Neubeginn für die Schweizer Underground-Legende #Emerald#. Zum einen durch den Einsteig von Sänger Thomas L. Winkler, der dem ganzen Bandsound sozusagen einen frischen Kick verpasste und zum anderen durch eine stärkere Neuausrichtung der Kompositionen in Richtung US-Metal, vorangetrieben vor allem durch Bandleader und Gitarrist Michael Vaucher. Die Kritiken überschlugen sich vor Begeisterung und jetzt stehen die Schweizer vor der großen Herausforderung die Latte, die sie sich mit dem Vorgängeralbum sehr hoch gelegt haben, noch einmal zu überbieten, bevor man im Frühherbst die europäischen Clubs mit #Helstar# unsicher macht.

Und es §ist ihnen gelungen, das hohe Niveau von *Re-Forged* locker zu halten.§ Während der starke aber etwas sperrige Opener +Face Of Evil+ ein paar Durchläufe braucht, um hängen zu bleiben, schlägt der nachfolgende Speedkracher +F.T.M.+ (steht für Follow The Money) ein wie eine Bombe. §Herrliche Leads, fantastischer Mitgröhlrefrain und eine tolle Gesangsmelodie.§ So ein Song könnte auch aus der Feder von #Vicious Rumors# stammen. Weltklasse. Und der Text, der auf die Wirtschaftskrise Bezug nimmt, ist an Aktualität auch kaum zu überbieten. Mit +Another Universe+ huldigt die Band #Iron Maiden#. Die Harmoniegitarren lassen einen kurz einmal schmunzeln, aber auch die Gesangslinie in der Bridge erinnert fatal an Bruce Dickinson. Aber eine kurze Verbeugung vor ihren Idolen sei ihnen gestattet und ehrlich gesagt, wäre ich froh gewesen, wären auf der letzten Maiden-Scheibe mehr solcher Kracher gestanden. Weiter geht’s mit der Halbballade +A Past Never Born+ und dem §überragenden +Eye Of The Serpent+, bei welchem George Call (ex-#Omen#, #Aska#) die Vocals übernommen hat.§ Und die Nummer hat ihm Michael Vaucher offensichtlich auf den Leib geschrieben. Wow! Der Song klingt logischerweise sehr nach den Bands, mit denen George in den letzten Jahren so erfolgreich Furore gemacht hat und ist einfach nur sensationell geil. Einer der Höhepunkte der Scheibe. +Harleking+ mit seinem mittelalterlichen Flötenintro entwickelt sich ebenfalls schnell zu einem kleinen Ohrwurm und auch der Rest des Materials hält locker das insgesamt hohe Niveau. Mission completed kann man nur sagen. Besondere Erwähnung muss auch noch der witzige und sehr originelle Videotrailer zur Scheibe finden, der praktisch eine Fortsetzung des Videoclips zu +The Last Legion+ darstellt. Einfach nur genial!

#Emerald# haben die schwere Aufgabe gelöst und ein Album geschrieben, welches den Vergleich zum überragenden *Re-Forged* standhält. Und sie haben ihren „neuen“ Sound sozusagen etabliert. Stücke wie +F.T.M.+, +Another Universe+ oder +Eye Of The Serpent+ werden wohl aus der Setlist der Band in den nächsten Jahren nicht wegzudenken sein und hoffentlich viele Banger live in den Wahnsinn treiben. Die Feuertaufe können wir dann im Frühherbst bei den Shows mit #Helstar# erleben (u. a. in Dornbirn). Daumen hoch für die beste Schweizer US-Metal-Band!

9 Punkte

Bruder Cle

NecroWeb Webzine

Bereits das sechste Album liefern die Schweizer Emerald mit ihrer Veröffentlichung “Unleashed” ab.

Der darauf enthaltene erste Song “Face Of Evil” startet sogleich mit einem Gitarren- und Drum-lastigen Intro, gibt – sobald der Gesang einsetzt – richtig Gas und zeigt gelungen die Marschrichtung des Silberlings auf:
(Epic) Power Metal steht auf dem Programm des Sechsergespanns – und zwar neun Songs lang und mit kompromissloser Produktion, die ordentlich Druck und Energie in den Titeln freisetzt. So werden auch zahlreiche Gitarrensoli gut in Szene gesetzt, während der Klang des Schlagzeugs bis in die Magengegend des Hörers vordringt.

Stimmlich bietet man nichts, was man im Power Metal Sektor nicht schon kennen würde, trotzdem beherrscht Sänger Thomas Winkler seine (sowohl tiefen als auch hohen) Töne und passt insgesamt hervorragend zum Emerald-Gesamtsound.

Unterstützt wird dieser stellenweise durch Backingvocals oder Gangshouts. Besonders deutlich und energisch kommen Letzere z.B. im Lied “F.T.M.” zum Ausdruck, das damit an Aggressivität, Härte und Intensität gewinnt.

Wie schon der Opener überzeugt auch “F.T.M.” mit einem eingängigen Refrain.
Ein Händchen für einprägsame und mitreißende Melodien beweisen die Mannen aus der Schweiz damit allemal und das verdeutlicht auch das anschließende “Another Universe”; ein absolutes Highlight auf “Unleashed”, das zugleich als Anspieltipp fungiert.
Was auf dem Studioalbum funktioniert, dürfte zudem auf Konzerten der Band perfekt zünden, strotzt “Another Universe” doch vor Livepotenzial.
Verstärkt hält sich Winkler hier im Kopfstimmenbereich auf; entsprechend ‘hell’ sind die Gitarren gestimmt und gespielt.
Erinnerungen an Tobias Sammet werden wach, doch muss man an dieser Stelle ganz deutlich sagen, dass Winkler seinen Job am Mikro weitaus besser beherrscht.

Nach derart gehäuften nach vorne gespielten Tracks wandelt man mit “A Past Never Born” in balladeske Gefilde.
Überraschenderweise stehen sowohl die E- als auch die zeitweise zum Einsatz gebrachten Akustikgitarren ebenbürtig neben dem Gesang, sodass dadurch die Emotionalität für Balladen-Verhältnisse ein wenig in den Hintergrund tritt und immer noch ein gewisser metallischer Härtegrad aufrechterhalten wird. Dies untermauert ebenfalls die gesamte Entwicklung des Songs.
Über die Notwendigkeit des ausgedehnten Instrumentalparts innerhalb des Songs, mit dem man “A Past Never Born” dann auch durch Ausfaden abschließt, kann man sich streiten. Ein auf den Punkt gebrachtes Ende hätte einen besseren Abschluss markiert, doch das ist reine Geschmackssache.

Sind die ‘ruhigeren’ Töne der (Halb)ballade dann verklungen, werden auch schon wieder die Saiten und Felle malträtiert. Mit viel Falsettgesang (u.a. von Gastsänger George Call (Aska, x-Omen)) und einigen interessanten Breaks sowie abwechslungsreichen Rhythmus- und Melodiewechseln setzt “Eye Of The Serpent” das musikalische Treiben auf “Unleashed” fort. Immer wieder zieht man das Tempo an, um schließlich abermals Vollgas zu geben und letztendlich in einem beneidenswert flott gespielten Gitarrensolo zu münden.

Etwas komplett Neues bringt die Band schließlich noch mit “Harleking” auf ihr Album ein. Flöten eröffnen nämlich den Titel, sodass das Intro dadurch für kurze Zeit Folk Metal-artig anmutet. Die Gitarren besinnen sich jedoch schnell wieder auf bewährtes Heavy Metal Riffing, während sich Schlagzeuger Alex Spicher mit Blastbeats und Doublebass-Attacken austobt.
Zum weiteren nennenswerten Anspieltipp entwickelt sich der Track dann noch durch seine abwechslungsreiche kompositorische Seite. Interessante Gesangsvariationen, die überzeugende (auch für Balladen geeignete) gefühlvolle Melodie im Refrain, welche teils gar mehrstimmig daherkommt, und überraschende Wendungen und Wandlungen lassen “Harleking” aus dem Album herausstechen.

Das mit Samples eingeleitete “Blessed” möchte scheinbar ebenfalls hervorstechen und fällt abermals dunkler aus, woran mitunter der intensive Bass nicht ganz unschuldig ist.
Dass Emerald hier progressive Elemente unterbringen, ist vielleicht zu viel gesagt, aber auf Kosten der Eingängigkeit betont die Band in “Blessed” (und auch im folgenden “Ancient Mystery”) eindeutig die ‘verspielte’ Seite ihrer Musik. Allerdings hätte es dafür noch ein bisschen komplexer sein dürfen!

Für den Rausschmeißer “Wrath Of God” setzt das Sextett auf Bombast.
Ein opulentes, soundtrackwürdiges orchestrales Intro, begleitet von einer packenden Erzählstimme, leitet zum durch Gitarren, Drums und Gesang Form annehmenden Kern des Liedes über. Wie dieser jedoch genau aussieht, lässt sich nur schwer ausmachen, denn es hat den Anschein, als ob sich Emerald in “Wrath Of God” ein letztes Mal komplett austoben. Vielschichtig und mit 6:52 Minuten Spielzeit vielen einzelnen musikalischen Elementen Raum gebend, verabschiedet man sich sehr dramatisch und aufwendig beim Hörer. Vielleicht wäre ein eingängiger Track als Schlussakt vorteilhafter gewesen, denn viel hängen bleibt beim ersten Hören von “Wrath Of God” noch nicht. Es handelt sich vielmehr um einen Song, der genau inspiziert werden will und somit auch nicht nachhaltig im Ohr bleibt.

Von der minimalen Kritik einmal abgesehen bleibt mit “Unleashed” ein Album, das danach schreit, Emerald nicht länger als Geheimtipp zu händeln. Die Band beweist, dass sie in den vorderen Reihen des Power Metal mitmischen kann und möchte!

9/10 Punkte von blackrose

Powermetal Webzine

...und wer hats erfunden?
Nach erfolgreichen Konzerten in Griechenland, Deutschland und ihrer Heimat, der Schweiz, sowie dem letztjährigen, wirklich gutklassigen Longplayer "Re-Forged", kommen unsere südlichen Nachbarn von EMERALD nun mit ihrem neuen Werk "Unleashed" daher und blasen uns abermals kraftvollen, saftigen und mit allen Wassern gewaschenen Heavy-Metal um die Ohren.
Und dabei macht das Quartett bereits von Beginn an einen mehr als guten Eindruck: Das Eröffnungsstück 'Face Of Evil' hat tolles Riffing, ordentliche Geschwindigkeit und einen markant melodischen Refrain. Die Füße wippen, die Köpfe nicken, so macht geradliniger Heavy-Metal Spaß. 'F.T.M.' gibt dem ersten Eindruck noch einen zusätzlichen Klaps, kommt ungemein hörfreudig und abwechslungsreich daher und eröffnet uns den Weg zum ungemein coolen Groover 'Another Universe' sowie dem ruhigen, rauen 'A Past Never Born', bei dem die facettenreichen Vocals abermals gut zur Geltung kommen. Das rasante 'Eye Of The Serpent' brennt einem hingegen auch noch die letzten Schamhaare weg, während das rifflastige 'Harleking' von der Ausrichtung auch von EDGUY hätte stammen können. Ein tolles Brett, was die Schweizer hier auffahren und an dem auch der eher durchschnittliche Rest nichts ändern wird.
"Unleashed" setzt die positive Linie, die "Re-Forged" begonnen hat, nahtlos fort und brennt uns EMERALD auf unsere akustischen Landkarten. Auch wenn dem Ende hin etwas die Luft entschwindet, kann sich zumindest 2/3 des Albums mehr als blicken lassen und macht gehörigen Appetit auf mehr.

Anspieltipps: F.T.M., A Past Never Born, Eye Of The Serpent

Note: 8.5 / 10

Metal1Info Webzine

Mir scheint, es liegt ein Fluch auf den Schweizern von EMERALD: Von der Kritik wird fast jedes ihrer Alben bejubelt, von den Käufern werden sie aber größtenteils verschmäht. Und so sind die sechs Eidgenossen ein Geheimtipp geblieben, obwohl sogar der Rock Hard ihre Alben regelmäßig mit Höchstnoten prämiert. Das ist nicht nur irgendwie ungerecht, es ist auch schade – denn wer dieser Power Metal-Band keine Chance gibt, verpasst etwas.

Seit 1997 sind EMERALD nun schon unterwegs und haben sechs Alben unter die Leute gebracht. Brandaktuell erscheint jetzt ihr siebter Langspieler, der zugleich das zweite Album mit dem neuen Sänger Thomas Winkler ist. Wer die Band noch gar nicht kennt: Power Metal, inzwischen mit amerikanischem Einschlag, steht auf dem Programm. Es gibt also schnelles Geriffe im Hintergrund, hohen Gesang mit gelegentlichen Screams und astreine, flinke Gitarrensoli, die gerne auch mal im Iron Maiden-Stil mit zwei Gitarren gegenläufig gespielt werden. Bei EMERALD kommt noch ein angenehm abwechslungsreiches Songwriting dazu, das den Hörgenuss deutlich steigert – man höre nur einmal „F.T.M.“, „Harleking“ und „Wrath Of God“ hintereinander. Viele Altmeister des Genres klingen monotoner.

Überhaupt ist das Album voller guter Songs, die zum Teil richtig Ohrwurmpotential haben. Besonders sticht „A Past Never Born“ hervor, das genauso gut auf einem Iced Earth-Album hätte stehen können – eine großartige Halbballade mit stimmungsvollem Gesang, emotional und doch nicht kitschig. Spätestens hier zeigt sich auch, dass Sänger Thomas Winkler eine hervorragende Wahl für die Band war. Mehr nach eisernen Jungfrauen klingt es hingegen auf „Eye Of The Serpent“ oder „Blessed“. Zwischen diesen Stilen changieren die Musiker sehr geschickt, allerdings manchmal etwas wenig eigenständig.
Das wäre auch der Hauptkritikpunkt an dem Album: Es mangelt ein wenig an der eigenen Linie, weshalb ein paar Songs Schwierigkeiten haben, ihren Charme zu entfalten und richtig auf den Punkt zu kommen – „Ancient Mystery“ ist so ein Fall, eingeschränkt auch „Blessed“. Und die ordentliche Schippe Pathos, die auf den Song „Wrath Of God“ gelegt wurde, wird sicher nicht jedermanns Geschmack sein, obwohl sie durchaus stimmig ist und dem Album einen interessanten Schluss beschert. Das alles soll aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass hier insgesamt exzellenter Power Metal geschmiedet wurde.

Man dürfte es gemerkt haben: Ich habe meine anfangs beschriebene Rolle als begeisterter Kritiker pflichtbewusst auszufüllen versucht. Vielleicht überlegt es sich ja der eine oder die andere von euch noch einmal, ob er nicht aus der Rolle des verschmähenden Käufers ausbrechen will – es lohnt sich.

Bewertung: 8.5/10

Redakteur: Marc Lengowski (Profil)

Time For Metal Webzine

Bei dem Interview vor ein paar Wochen mit Chris Bay (Freedom Call) fiel ein Satz:"Der Markt verlangt einfach danach, dass man innerhalb von zwei Jahren ein neues Album auf den Markt bringt!". (Link zum Interview: Hier ) Genau daran hat sich die Schweizer Power Metal-Band Emerald gehalten.

2010 erschien bereits ihr fünftes Album, welches in siebzehn Jahren der Bandgeschichte auf den Markt gekommen war. Doch muss ich gestehen, dass ich weder ihr Debütalbum Rebels Of Our Time (1999 Veröffentlicht) kenne, noch die 2010er Platte, die den Namen Re-Forged trägt. Jedoch kann ich sagen, dass man bei mir im Prinzip mit dem Genremix aus Heavy Metal und Power Metal wenig falsch machen kann.

Also dann mal los!

Mit Face Of Evil startet die aktuelle CD schon recht vielversprechend. Der extrem abwechslungsreiche Startsong des Albums überzeugt vor allem mit extrem präzise eingesetzter Doublebass und sehr melodischem Refrain. In Strophe und Bridge bleibt das Lied eher rhythmisch mit leichtem Melodiebogen, welcher im gekonnt wirkendem Solo sehr weit ausgeholt wird.

F.T.M. ist eindeutig ein Türöffner für alle Iron Maiden-Fans, denn hier zaubern die sechs Schweizer neben einem eingängigen Riff, ein perfektes Gitarrensolo, welches an Lieder der fünf Briten um Sänger Bruce Dickinson erinnert.

Nach der quasi-Ballade A Past Never Born, erreicht Unleashed das nächste Sahnestück - den Song Eye Of The Serpent, der bereits mit einem überwältigenden Gitarrenriff beginnt.

Mit Wrath Of God und Harleking zeigt das Sextett, dass es mehr kann, als nur "Iron Maiden Zwei" zu sein. Mal darf eine Flöte die Hauptrolle übernehmen und mal sind die Streicher dran, das Lied melodisch in das rechte Licht zu rücken. Vorallem ist die Stimme von Sänger Thomas Winkler im Song Wrath Of God bemerkenswert tief, ruhig und düster, während in Blessed auch die Höhen mit ins Spiel kommen dürfen.

So wirkt die Stimme zu keiner Zeit deplaziert und zeigt, dass ein Repartoire von tief und rauchig bis extrem hoch und klar bei Emerald wirklich kein Problem darstellt.

Fazit: Eigentlich klingt es auf dem gesamten Album immer wieder ein wenig wie eine frische und Power Metal-lastige Version von Iron Maiden (Sorry, Bruce!), doch zeigen die sechs Schweizer, dass sie mehr sind als nur ein billiger Abklatsch. Wenn ein Album gut abgemischt ist, wie es bei Unleashed der Fall ist, sind die zwei Gitarren eindeutig keine zu viel, denn die Band Emerald versteht, diese auch korrekt einzusetzen. Respekt von meiner Seite aus und Schande über mein Haupt, dass ich die Band erst jetzt zum ersten Mal gehört habe! Wer Iron Maiden, Iced Earth und Grave Digger mag, sollte hier unbedingt zuschlagen!

Anspieltipps: F.T.M., Eye Of The Serpent und Harleking

Bewertung: 8,5 von 10 Punkten

Rock-Garage-Webzine

Aus dem schweizerischen Metalmarkt sind die Jungs von EMERALD kaum mehr weg zu denken. Seit schlappen 17 Jahren und bisher fünf Scheiben geben die Jungs ordentlich Gas. Mir sind sie beim ihrem letzten Album „Re-Forged“ so richtig ins Gehör gesprungen und seitdem lässt mich die Band nicht mehr so recht los.
Die Jungs haben es mit ihrem meist speedigen Power Metal einfach geschafft mir im Ohr zu bleiben. Zusätzlich hatte das letzte Album richtig gute Stücke an Bord, die den Spagat zwischen Power, Atmosphäre und Melodic sehr gut hinbekommen haben.
Seit „Re-Forged“ sind nun auch schon zwei Jahre vergangen. Es wird also Zeit für etwas Neues aus dem Hause EMERALD. Der neue Diskus hört auf den Namen „Unleashed“ und soll eine kleine Abkehr von letzten, mehr zum Euro Metal tendierendem, Album hin zu deutlich mehr US Metal darstellen.
D.h. die Gitarren rücken ein bisschen mehr in den Vordergrund, die Keyboards dafür mehr nach hinten. Weiterhin verlassen kann man sich auf den neuen Sänger Thomas Winkler, der seit dem letzten Album hinterm Mikro steht.
Die weiteren Buben von EMERALD lesen sich so, Michael Vaucher (Gitarre), Manuel Werro (Gitarre), Adriano Troiano (Bass), Alex Spicher (Schlagzeug) sowie Thomas Vaucher (Keyboard).
So genug Bla Bla ab geht es direkt mit dem ersten Track „Face of Evil“. Und hier wird gleich klar, das die Jungs sich nicht wie auf dem ersten Album mit viel Epic und Vorgeplänkel aufhalten. Die Nummer geht direkt kraftvoll und krachend los und auch der Chorus ist schön einprägsam. Als Opener ist die Nummer also perfekt geeignet um den Hörer gleich mal richtig einzustimmen.
Das folgende „F.T.M“ find ich dagegen nicht ganz so gelungen. Man spielt sich zwar recht ordentlich durch die Nummer, die auch wieder richtig Schmackes hat, aber der letzte Ticken fehlt mir hier irgendwie.
Einen coolen IRON MAIDEN Schlag hat „Another Universe“ abbekommen. Die Songstruktur und auch das Gitarrenspiel erinnert doch sehr an die englischen Metalaltmeister. Coole Nummer!
Einen starken, melodischen Doppelpack hat die Truppe sich für den Mittelteil aufgespart, denn hier stehen mit „Eye of the Serpent“ und „Harleking“ zwei bärenstarke Nummern, die die Qualität des Albums ordentlich anheben!
Da die Platte nur 9 Songs beinhaltet sind wir schon im letzten Drittel der Scheibe angekommen und hier lassen EMERALD keinesfalls nach, sondern präsentieren uns mit „Ancient Mystery“ und „Wrath of God“ zwei weitere absolut gelungene Nummern und runden so das neue Werk „Unleashed“ sehr schön ab.

Anspieltipps:

Das neue Werk von EMERALD ist mehr als ordentlich ausgefallen. Das beweisen “Face of Evil”, “Another Universe”, “Eye of the Serpent”, “Harleking” und “Ancient Mystery“ mehr als deutlich.

Fazit :

Schon das letzte Werk “Re-Forged” hat mich damals aufhorchen lassen. Der damals neue Sänger Thomas machte seine Sache mehr als ordentlich und auch die, teilweise, recht epischen Nummern hatten es mir richtig angetan.
Nun haben die Jungs auf ihrem neuen Album zwar eine Kurskorrektur hin zum US Metal vorgenommen, das epische ist größtenteils verschwunden. Aber auch die neuen Songs können sich absolut hören lassen und das Hitpotential ist hier auf jeden Fall höher als beim Vorgänger.
Von daher kann man EMERALD nur zu dem gelungen neuen Werk gratulieren und Fans der Truppe, sowie Anhänger von melodischen US Metal sollten sich die Scheibe auf keinen Fall entgehen lassen!

Wertung: 8.5/10

Julian

Metal.de Webzine

Seit siebzehn Jahren sind die Schweizer EMERALD nun schon in der Szene aktiv und können inklusive des neuen Albums “Unleashed” nunmehr auf sechs Veröffentlichungen blicken. Das ist eine gute Bilanz, wenn man bedenkt, dass auch die Schweizer nicht von Line-Up Wechseln verschont geblieben sind. Mit Sänger Thomas Winkler, der seit dem Vorgänger “Re-Forged” hinter dem Mikro steht, präsentieren sich EMERALD auf dem neuen Album etwas runderneuert.

Der Kurs der Band hat sich vom traditionellen Metal etwas wegbewegt. Man hat sich neuen Strömungen geöffnet, die im Fall von EMERALD eindeutig dem US Metal zuzuordnen sind. Das steht der Band sehr gut zu Gesicht, denn das Material der Eidgenossen hat hierdurch auch noch einen ordentlichen Schub an Härte bekommen. Nummern wie “Harleking” können zudem noch mit griffigen Melodien punkten und dürften mit zu dem Besten gehören, das EMERALD bis dato aufgenommen haben. Die Mischung auf “Unleashed” ist zudem sehr ausgewogen gehalten. Neben fröhlichen Songs wie eben “Harleking” (mit leichtem EDGUY-Einschlag gegen Ende) stehen epische Tracks wie abschließende “Wrath Of God” oder das düstere “Blessed”. EMERALD haben auf ihrem aktuellen Album ein feines Näschen für knackige Riffs, tolle Arrangements und Abwechslungsreichtum auf “Unleashed” bewiesen. Neben dem gelungenen Songwriting, kann vor allem Sänger Thomas Winkler mit seiner charismatischen Stimme punkten. Es hat den Anschein, als habe er sich noch mehr ins Songwriting einbringen können, verglichen mit dem Vorgänger. Man merkt es den Gesangslinien an, die heuer noch besser zum instrumentalen Bereich passen wollen. Insgesamt haben sich EMERALD durch diese kleine Kurskorrektur ein wenig von der Masse an Bands, die europäischen/traditionellen Heavy Metal spielen, frei geschwommen.
Die traditionellen Metal-Vibes sind nach wie vor allerorts zu hören, doch kann man auch immer wieder dezente Verweise an Bands wie VICIOUS RUMORS in den Songs ausmachen. Teilweise streifen Songs wie der Opener “Face Of Evil” sogar thrashige Gefilde. Viel zu kritisieren gibt es an “Unleashed” nicht. Die Ohrwurmdichte könnte etwas höher sein und es fehlen die ein, zwei wirklichen Hits – wobei “Harleking” schon sehr nah dran ist. Allerdings kompensieren die Musiker dieses kleine Defizit – die Songs gehen ja ins Ohr, brauchen nur ihre Zeit – durch Spielfreude und das schon erwähnte gelungene Songwriting. Auch die Produktion und das Coverartwork sind gelungen, so dass wirklich nur dieser kleine Kritikpunkt bleibt.

Meiner Meinung nach legen EMERALD ihr bislang bestes Album vor, das sich Hörer oben genannter Bands und Sparten durchaus einmal anhören sollten. “Unleashed” ist definitiv ein so genannter Grower. Man muss dem Album Zeit geben sich zu entfalten und alle seine Facetten offenbaren zu können, dann wird man sich dem amerikanisch gefärbten Stahl der Eidgenossen nur schwerlich entziehen können.


8/10

Colin Brinker

Dangerdog Webzine

In 2010, Swiss metal band Emerald was Re-Forged with a new line up, including a new vocalist. This year they're Unleashed with another long player of NWOBHM inspired heavy and power metal.
Emerald Band Photo

Emerald: looking quite metal-ish.

Unleashed is likely a case of 'If it ain't broke, then don't fix it.' Emerald's formula remains speedy power metal with pseudo-Halford high vocals and plenty of fiery twin lead guitar work. This time around the arrangement sound even more Maiden-esque than before, and the band tries hard to be a bit more technical. This is notable on A Past Never Born and Eye of the Serpent, but also on the shorter Blessed. Mostly, without losing the melodic undercurrent, Emerald sounds heavy, speedy, and even a bit thrashy, as on Face of Evil or F.T.M..

With a stable crew on board, Emerald is hitting their stride once more with Unleashed, a decent platter of European heavy and power metal. Recommended.

4/5

Axis Of Metal Webzine

I can’t confess to have known much about this Swiss band before diving in, but I did know this: if the music is half as hot as the women they found for their promotional video, then this is one band I can’t help but be intrigued by. Soaring vocals reminiscent of Maiden (with all the intended compliments implied), guitar lines fitting for a classic Running Wild tune and drumming that Priest would be proud of; truth be told they couldn’t seem to decide which classic band to pay homage to, so chose them all. One track could be a forgotten Blind Guardian classic, another has a chorus line you could have sworn you heard on a Crimson Glory tune, and done this well it leaves little to really complain about. They do say imitation is the highest form of flattery after all.

There are, however, little things that I can’t help but bothered by; the occasional over-reliance of pure speed in the guitar solo’s, the repeated use of the same drum roll, or the tendency for the vocalist to spend too long within the same narrow range rather than using a more dynamic approach he proves himself capable of. Too there is that nagging sense that something is missing from it all; something difficult to put your finger on but not entirely arising from what they’re performing but in how their performing it; that energy and epic sense of power that exudes from the classics, as though they’re right there in your room performing live. There are little hints that there’s more to them than first meets the eye; folk-like introductions and progressive leanings that prevent things from stagnating, but a further exploration could only improve upon the impressive work they’ve done thus far.

Yet despite my reservations, if there was one thing that really does set them apart it’s that sense that they are in it together. It never feels that one particular member is shouldering any more of the burden than another, yet they all know their duties, none of them slacking or trying to show off; no singular element standing out above another but working to make the band all it can be. And when it all does come together they all seem to feed off one another, elevating their own performances trying to match it resulting in genuine moments of greatness that becomes something far more than a mere homage to the classics but an equal force to them. There may ultimately be little that this artist does to differentiate themselves from those that have come before, but amidst the revival of Thrash and Trad, they prove there’s still room for another old style to come out swinging. Truly a powerhouse performance of a kind that doesn’t come around very often.

Highlights: Another Universe, Eye of the Serpent, Harleking

8/10

Zwaremetalen Webzine

De Zwitsers van Emerald bestaan al een kleine 20 jaar en dat is aan alle kanten hoorbaar op langspeler nummer zes. Unleashed heet 'ie en liefhebbers van Primal Fear, Annihilator, Halford, Iced Earth en aanverwanten moeten even opletten.

Unleashed is een prima klinkende combinatie van US power metal en Iron Maiden-achtige frivoliteiten. De negen tracks klinken als een klok en bevatten naast sterke zanglijnen en een lekker tempo vooral heerlijke gitaarsolo’s. Slechts heel af en toe worden er ter ondersteuning wat toetsen aan de smakelijke metal toegevoegd, maar dat mag geen naam hebben. Wel moet ik zanger Thomas Winkler vermelden: wat een krachtige strot. Af en toe klinkt hij als Rob Halford (Another Universe, Harleking), maar het is zeker geen karakterloze kopie. Het songmateriaal is over de gehele linie van hoog niveau, afwisselend (dus inclusief “powerballad”, in dit geval A Past never Born) en wordt enthousiast vertolkt.

Het hele plaatje klopt. Unleashed is een uitstekend album van een ervaren band die weet wat zijn publiek wil. En dat ook al verschillende releases achter elkaar brengt. Geen heel opvallende zaken. Of het moet de gesproken tekst in het nummer Blessed zijn. Ik kan mij niet aan de indruk onttrekken dat wij hier met een door Fish (ex-Marillion) (in)gesproken wijsheid te maken hebben. Wie het weet mag het zeggen. Ook mag de sterke gastbijdrage van zanger George Call (onder andere ex-Omen) in Eye Of The Serpent niet onvermeld blijven. Mocht je ze live willen zien: eind van de maand staan ze in het voorprogramma van Helstar in Kerkrade en in het begin van september met dezelfde act in Terneuzen.

Score: 80/100

Crossfire-Metal Webzine

Aus Düdingen kommt diese Formation, die mit zwei Gitarren und einem Keyboard die Alpen glatt bügeln will. Mit „Face Of Evil“ wird gut losgewirbelt, wie auch “F.T.M.” nicht von Traurigkeit ist. Tempo und Gefudel bei einigen Wirbeln statt der Doublebass von hinten lassen schon mal aufhorchen. Die Vocals von Thomas Winkler sind tief im Powermetal verwurzelt, während die Gitarren- und die Rhythmusfraktion diese mit erdigen Teppichen unterlegt, punchiges Tempo vorgibt, und den Härtegrad nicht zu schwach ausfallen lässt. Ausnahme die obligatorische Ballade „A Past Never Born“, die aber in der zweiten Hälfte an Druck und Arschtritt gewinnt. Dann kommt endlich der klassische Banger, das metallische Rundrum-Sorglospaket. „Eye Of The Serpent“ tritt nicht nur mit Leads und Tempo sowas von Arsch, dass der Watzmann bröckelt, sondern hier stimmt einfach alles. George Call (Omen, Aska) lieferte dazu Gastvocals. Flöten und Trommeln, wie auch später ein Glockenspiel finden in „Harleking“ Verwendung, aber auch hier stimmt der Härtegrad. Die Schweizer vom Schiffenensee kommen auch mit ihrer sechsten Scheibe nicht zu modern produziert daher, und lassen sich wieder nicht zu weich erklingen. An den Drums passiert so einiges, doch wirken sie aber nie überladen und die Keyboards sind nie zu weit im Vordergrund, oder gleich gar nicht hörbar. Feine Sache, ein klarer Fall für Pure Steel Records. Der Sechser aus Helvetia wurde für August/September auf der Tour mit Helstar bestätigt.

Note: 8 von 10 Punkten

Autor: Joxe Schaefer

Metalfields Webzine

“Show me your heroes telling you who you are”

If someone asks me what could be the future of Emerald; withouth knowing what the members want, I would say that they may wish to satisfy theirselves beyond anyone else. After that whoever likes them shall feel free to follow them. That thought comes after having listened to their new album “Unleased” many times. Not because it is a difficult album. On the other hand it’s so enjioyable that you will not be disappointed nor you will get excited as a full length.

Firstly, after five full – lengths it is obviously that the guys know how they must step each one sibe by side to the others. They are not playing anything new, while this is something unable, but they try to play the music they love. Yes, that means that their affects are alive, but not on a way that makes you leave this album behind. By the first track “Face of Evil” you can be sure that you will enjoy it. A liitle bit from the spirit of Judas Priest and some dose of Riot and you become one with the members. The fact that made me happy from the beginning is that they can be heard as a US power band through “Eye of the Serpent” or as a european band through “Harleking”. The speed of Riot is being combined with a pass through the epic side of Iron Maiden and then come some of the most erupted solos in the album.

The carry the strength to have their own sound and this is what a band must have. For example “A Past Never Born” which may be the best moment of the album, even if it’s the most melodic song, has no affects or elements from other bands. It comes straight throught the inspiration of the band. Apart from the good and excellent moments, there are also songs that cannot cover me to the fullest as others just like “Blessed” or “Ancient Mystery”. In the beginning I could find something interesting inside them, but after some listenings they were not the same. Do not take it for granted, some others will like them more than I do.

The band has excellent musicians, but the one who makes the difference for me is the new guy on vocals Thomas Winkler. He sounds certain for himself, he keeps high his voice where it’s necessary and then he’s going back. Sometimes his perfomances remind me of those from Bruce Dickinson. He does not have his voice, but if you listen carefully, you will see that he is doing it great. A nice album for those who want nice things without exaggerations.

Dr. Feelgood

Metal Kaos Webzine

EMERALD is one of those bands playing traditional Metal that you cannot throw stones against since their brand of music is nice, but on the other hand, it’s difficult to place them in a high rank in your personal watch/purchase list. In a world with way lesser bands and styles, I guess EMERALD would aim to get a bigger fame (and fortune). It’s not that they do something bad in performing their traditional Metal, but it’s quite a mystery too why the hell they remain an underground act after more than fifteen years and five or six studio albums, while other outfits shake the Metal world in a couple of ‘retro’ albums.

A good explanation is the fact that these guys from Switzerland started recording music as a tribute to their 80s idols (and mostly IRON MAIDEN) way earlier before the New Wave Of Traditional Heavy Metal circuit took shape. So, if you try to listen to their whole discography, you’ll check they also flirt a bit with the Power Metal style made in Europe in the 90s, while the solid basis of their rhythm has its origin to the 80s US Metal school. Hence, EMERALD has been, and still is in this new album called “Unleashed”, a force guided by the light of true Metal in most of its forms.

Apart from the obvious IRON MAIDEN reference, in terms of songwriting the band seems to mostly have a bond with the American school of Heavy/Power Metal. Rhythmic guitars and some passionate expressive vocals by singer Thomas Winkler (this is his second album with the band after 2010’s “Re-forged”) build a nice menu of songs that do not flirt that much with speed and malice but overall leave air for the songs to breathe in favor of the listener’s pleasure. George Call (ASKA, OMEN) sings as a guest in “Eye Of The Serpent”, not to forget.

For unknown reasons EMERALD have not achieved to enter the Hall Of Fame of ‘newer’ bands playing as their 80s idols. Is it for better or worse? Time will tell…Till then, rely on this collection of melodic traditional Heavy/Power Metal (with a heroic touch) and do not ask for more than you need at this time!

7/10

Grigoris Chronis

Eternal Terror Webzine

A Swiss act that doesn’t worship at the altar of melodic hard rock? Yes indeed, the veteran sextet Emerald choose to deliver old school power metal with inspiration from North America and mainland Europe on this sixth full length “Unleashed”. In existence for 17 years, the follow up to 2010’s “Re-Forged” feels very comfortable for latest singer Thomas Winkler, as he delivers sustained melodies in the fine tradition of Warrel Dane, James Rivera, and others in that caliber.

The songwriting does appear to have taken on more of a direct fullness that relates to North American inspiration than the more brooding, expansive material on display with “Re-Forged”. Older Northwest metal like Queensryche or Fifth Angel comes to mind right out of the gate with the explosive opener “Face Of Evil”. Their Blind Guardian/ Rage affinity comes into play during the guitar buildups and soloing for “F.T.M.”- with drummer Alex Spicher fluctuating between a soothing mid-tempo groove and then pushing the foot pedals up a few notches for the instrumental and chorus sections. Current Aska/ Banshee singer George Call makes a guest appearance on the speedier highlight “Eye Of The Serpent”- his high pitch action given the arrangement a militant strike that correlates to the lyrical outlook. The cultural strains of the past haven’t been forgotten for long-time Emerald maniacs- “Harleking” revisits a lot of their epic, mead hall strains with Thomas giving his melodies from the mountaintop.

You can’t go wrong with searing twin guitar harmony bursts within “Another Universe” or the arpeggio meets Middle Eastern instrumental work in closer “Wrath Of God” – Emerald should appeal mostly to those who live for the classic power metal style, keeping the theatrical elements down to a minimum and leaving the musicians in charge of providing the fireworks. Fine work gentlemen- keep the flame of metal alive!

Matt Coe

Behind The Veil Webzine

EMERALD is a heavy metal band from Switzerland that was formed about 15 years ago and this is their sixth album.

Their previous releases are “Rebels of our Time” (1999, independent), “Calling the Knights” (2001), “Forces of Doom” (2004), “Hymns of Steel” (2007) and “Reforged” (2010). EMERALD is one of the bands that have their own unique sound. They play power metal but they have their own trademark sound. In the new album, though, things are a bit different. The band has lost its identity and has turned into another power metal band. With this I mean that their new work is just a usual power metal album which makes you feel a bit tired while you listen to it. The tracks that really stand out are "Eye of the Serpent" and "Harleking". The rest of the album contains mediocre stuff which can be found in many average power metal albums. So instead of buying this album I would suggest buying "Re-Forge" from Pure Steel Records, "Rebels of our Time" or "Calling the Knights". I know that songs like "Independence", "Forever Free", "I Will Remember" and "Rebels of our Time" can't be written every day, but I expected that the songwriting in this album would be better...

P.S.: I had the chance to see them live at Up The Hammers festival and they were really good. It is a pity that only a small group of fans seemed to appreciate their show...

Ioannis "Knight of Light" Kaskamanidis

The Rocktologist Webzine

Apparently plying their trade in the power metal genre, at times this didn’t have me convinced. Don’t get me wrong, I do like a lot of it but feel it puts toes into a broader range of sounds.

There are a lot of pure power sections but some real leanings to speed metal for example with a relentless charge on “F.T.M.” following hot on the heels of “Face Of Evil”.

They also resist the simple formulaic power stylings of so many and instead head down a broadly more melodic path.

“Another Universe” goes all retro before “A Past Never Born” hits a mellower vibe. I like the different sounds but it means the album is a little sprawling, perhaps just a little too varied. The next few do try to claw it all back to somewhere a little more consistent though.

What is here is generally good and there are some very interesting parts. But the styles are a bit too mixed meaning a lack of balance.

This fuses power, speed and traditional metal sounds and whilst some of what comes out is very good there is a little too much variety. Individual songs are strong but as a collective this doesn’t quite stack.

Justin Hulford

Angry Metal Guy Webzine

These days, good power metal is as hard to find as an honest man in government. I still love the style but there’s a real paucity of acts that get me interested and enthused. Sadly, Switzerland’s long running act Emerald has never been among them. Though I’ve only sampled their material a few times over the years, nothing I ever heard struck me or demanded further attention. It’s not that they’re bad or talentless, they just don’t impress in any way, shape or form. With a standard Euro-power style and sound largely indistinguishable from the likes of Iron Fire, Freedom Call, Steel Attack and low-end Edguy, they manage to add just enough Iron Maiden to keep things from becoming too painfully generic. There’s competent playing with few surprises, average songwriting with a few moments of inspiration and that’s about it, folks. Basically, it’s another flat entry in the Big Book of Euro-power, with a few tracks worthy of hearing, though the overall album really isn’t. And you wonder why we review so much damn re-thrash!

One the good side of the ledger, tracks like “Face of Evil,” “F.T.M.” and “Another Universe” all supply decently energetic, zippy power metal with plenty of Maiden-isms embedded in the riffing and song structures. While “Face of Evil” is very by-the-numbers, it manages to be kind of fun. “F.T.M.” benefits from riffing and a chorus essentially lifted off the Blaze Bayley era Maiden albums (the good parts, I mean). That results in some gritty material which works quite well (though it breaks no new ground). “Another Universe” in turn, has A LOT of similarity to ”Wildest Dreams” off Maiden‘s Dance of Death. If that works for you, you’ll enjoy it (though you might as well just listen to the original, which you likely own already). Also worth a spin is “Eye of the Serpent,” which goes for an early 80′s NWOBHM sound with an epic flavor, and “Ancient Mystery,” which has decent vocal patterns and a semi-catchy chorus (I’ve used up all my qualified praise for the year on this bad boy).

Alas, the rest of the entries are of a lesser quality. Cheesy power ballad “A Past Never Born” is dead on delivery and goes nowhere. When they try for that emotional crescendo at chorus time, things fall rather short, mostly because vocalist Thomas Winkler tries way too hard and ends up sounding overwrought (and a bit like Grave Digger‘s Chris Boltendahl for some reason). “Harleking” brings in a bit of folk flavor but ends up sounding like rightfully discarded Edguy material from Age of the Joker. The remainder of Unleashed falls squarely in the “meh” column and lacks bite or anything requiring repeat spins.

I’m always happy to point fingers and cast blame, but no one is particularly at fault for Unleashed being a Swiss miss. Winkler is a competent vocalist, though he’s utterly indistinguishable from the average power metal wailer. Likewise, Michael Vaucher and Manuel Werro are both able guitaristsand they have some interesting solos and riffs scattered about, but nothing here will blow your mind. Where Emerald always comes up short is the song writing. A lot of this stuff is just plain and generic. You’ve heard it a zillion times before, from far superior bands. Even the “standout” tracks are pretty vanilla and likely won’t motivate you to hear the rest of the album nor compel you to hunt down their older material. This is run-of-the-mill, average stuff, not likely to linger in your mind or on your playlists. I need more than that from my power metal these days, and I’m sure most of you are no different (see how populist Steel Druhm can be?).

Unleashed is a competent, but rote and cookie-cutter Euro-power release with little to recommend it. Indeed, Steel Druhm is NOT recommending it. If you must, sample the better tracks, then you’ll likely move on to greener, less cheesy pastures. You’ll find me there in a beat up lawn chair with a cooler full of beers. Don’t ask for one though, because Steel Druhm doth not share his brewskis. It is known, Khalessi.

Steel Druhm

Musikreviews Webzine

Wie auch schon Vorgänger „Re-Forged“ zeigt sich das Albumcover von Release Numero 6 mit, passend zum Bandnamen, smaragdgrünen Elementen auf schlichtem Hintergrund- zusammen mit gekreuzten Gitarren und dem obligatorischen Schädel lässt sich schon auf den ersten Blick erahnen, in welche Richtung es auf „Unleashed“ gehen soll- Metal zwischen Power und Heavy, zu einem großen Teil hörbar amerikanisch geprägt, jedoch ohne die europäischen Wurzeln dabei untergehen zu lassen. Dass Gitarrist Michael Vaucher ein begeisterter IRON MAIDEN- Sammler ist (Man führe sich dazu gerne die Liste der Sammlung auf der Band-Homepage zu Gemüte, die sich über mehr als ein paar Bildläufe erstreckt), lässt sich auch musikalisch nicht verleugnen. Und die Mischung beißt sich nur äußerst selten- das Gesamtpaket ist dazu einfach zu stimmig. Dass die Band unter EMERALD nun schon 17 Jahre Musik betreibt (wenn auch mit Besetzungswechseln) ist an der Stelle sicher nicht unerheblich.

Zum Sound im Allgemeinen hat bereits das Promo-Schreiben eine passende Beschreibung gefunden: „häufig auch speedigen Power Metal, der mit Melodien nicht geizt und durch kraftvolle, hohe Vocals angereichert wird.“ Wenn auch der gesangliche Schwerpunkt (und die größte Stärke) von Fronter Thomas Winkler in den höheren Lagen liegt, beschränkt er sich nicht ausschließlich darauf- beispielsweise im von einem Zitat aus „28 Days Later“ eingeleiteten „Blessed“, in dem auch andere Höhenlagen eingestreut werden- das lockert einfach auf. Fokus des Albums sind die oft episch angekündigten/aufgebauten Refrains- nicht selten gefolgt von Soli-Parts. Man kommt (insbesondere beim Refrain von „Wrath Of God“) einfach nicht umhin, sich weit ausgestreckte Landschaften im Kameraflug (oder ähnlich geartetem) vorzustellen. Klingt an der Stelle vermutlich zu sehr nach Klischee bzw. Kitsch- ist aber nicht mal negativ gemeint.

FAZIT: Teils wirklich großartige Riffs, die gelungene, spannende Melodien und Songaufbauten nach sich ziehen- allerdings nicht bei allen Songs. Zu oft fehlt die Spannung, der Kitzel, das sprichwörtliche „etwas“. Dagegen steht aber- wenn auch in ähnlicher Form schon oft gehört, immer noch ein echt gutes Album, welches durchaus nach einiger Zeit wieder seine Runden im Player drehen wird.

Sascha D.

XXl- Rock Webzine

Die Schweizer Formation Emerald existiert schon seit mittlerweile 17 Jahren, war bislang allerdings (Schande über mich) trotz bislang 5 veröffentlichter Alben irgendwie komplett an mir vorbei gerauscht.
Nun liegt Album Nummer 6 mit dem schwungvollen Titel „Unleashed" vor mir, bzw. in meinem PC und der Titel scheint mehr als nur Programm zu sein. Laut meiner Informationen sollte es sich bei Emerald um eine Band handeln, die dem klassischen Heavy Metal zugetan sei.
Davon merkt man auf „Unleashed" nämlich nicht mehr viel: Das hier ist geiler Power Metal , der sich ganz klar an den US-Größen orientiert, dabei aber seine Heavy Metal Wurzeln niemals vergisst. Das beste Beispiel dafür ist sicherlich der Song „Another unviverse", den man fast schon als Hommage an Iron Maiden bezeichnen könnte, so dicht sind die die Schweizer hier an der Legende dran.
Trotz all dieser Vorlagen sind Emerald eigenständig genug, um den Vorwurf eine reine Kopie weit von sich weisen können. Sie fabrizieren eine gelungene Melange aus klassischen Metal, speedigen Power Metal Nummern und viel Melodie, ohne ins Kitschige oder gar peinlich abzurutschen!
Dazu gesellt sich eine druckvolle, sehr saubere Produktion, die den positiven Gesamteindruck nur noch unterstützt. Songs, die ins Ohr gehen technisch versiert und mit ordentlich Schmackes vorgetragen - da kann man nicht mehr viel falsch machen! Tolles Album - macht viel Spaß und lädt dazu ein, die Lautstärke der Anlage mal wieder etwas in Richtung „Volle Pulle" zu bewegen!

Christian Hemmer

Metal Glory Webzine

Zeit für das sechste Album der Schweizer Power Metaller EMERALD. Nur zwei Jahre nach dem starken "Re-Forged" klettern die Eidgenossen nochmals ein paar Stufen höher. "Unleashed" lautet der Titel des neuen Outputs - und bereits nach wenigen Takten ist klar, dass die Jungs wirklich einiges an Talent und Spielfreude auf die Power-Metal-Schar loslassen. "Face Of Evil" knallt richtig stark, "Another Universe" ist die erste geniale Mid Tempo Hymne auf dem Album. Tief verwurzelt im Euro-Power Metal gehen die Schweizer diesmal aber noch einen Schritt weiter, und integrieren eine wohl dosierte Portion US-Metal in die Songs.

Das steht der Scheibe gut zu Gesicht, denn das Album wirkt so mit Tracks wie dem stampfenden "A Past Never Born" viel düsterer und wuchtiger, als zuvor. Natürlich bleiben die Refrains eingängig und hymnisch, wie bei "Harleking" oder "Ancient Mystery", so dass auch Fans des melodischen Power Metal auf keinen Fall zu kuru kommen. "Wrath of God" macht als finaler Track einen würdigen und brachialen Abschluss. Nur Neun Songs, die dafür alle richtig gelungen sind. Damit ist klar - unsere Nachbarn in der Schweiz können neben dem klassichen Hard Rock-Genre auch den härteren Power Metal bestens bedienen.

Fazit: Power Metal mit US-Metal-Ausflügen - EMERALD machen hier alles richtig.

Lords Of Metal Webzine

The Swiss band Emerald is not unknown in the metal scene. The band has already released five albums to this date and now here’s number six, entitled 'Unleashed'. Their previous album ´Re-Forged´ has been reviewed by myself about two years ago and I was very positive about that effort. But after two years of hard work the band changed their style quite a bit. Gone are the choirs and the epic parts. The typical Blind Guardian slash Rhapsody influences have made place for more US metal related material as we know it from Iced Earth and Omen, to name but a few. Unfortunately however, this album therefore has become very mainstream, and only 'Wrath Of God' does give some remembrance of their past. The beginning of 'A Past Never Born' reminds strongly of Metallica ‘Nothing Else Matters', and the typical modern Iron Maiden style is heard in ´Eye Of The Serpent'. I guess you already get the point. The album just sounds to diverse to really appeal to one target audience. As far as I am concerned Emerald would be better off doing what they did best. Change is good, but not always a guarantee for improvement.

Frank V.

Bleeding 4 Metal Webzine

Hey, mal wieder ein Album mit "modernem Heavy Metal" oder das, was heutzutage gemeinhin unter Power Metal firmiert. Kurz bevor ich das Album zum ersten Mal durch den Player jage, stelle ich mir die übliche Frage bei Alben dieses Genres: Werden EMERALD es schaffen, dem Genre neuen Input zu geben, einen modernen Klassiker zu schreiben (wie ihn z.B. Bands wie RAM oder PORTRAIT zu fabrizieren imstande sind), oder wird es mal wieder eine Platte mit dem Etikett "handwerklich gut, aber..."? Nun, nach einigen Durchläufen muss ich konstatieren, dass die Antwort ein klares "Jein" geworden ist.

Als Vergleich fielen mir sofort großartige (deutsche) Bands wie IRON FATE, CUSTARD, STORMWARRIOR, PRIMAL FEAR (die Bridge von F.T.M.!) oder IRON SAVIOUR ein, gewürzt mit einigen Anleihen der U.S. Kraftprotze CAGE, unter anderem in 'Eye Of The Serpent'. Die Marschrichtung ist somit klar abgesteckt, JUDAS PRIEST-lastiger Metal, mit Hochglanzproduktion und nicht allzu viel Sand im Getriebe. EMERALD haben zwar eher MAIDEN-Schlagseite, wie die fast schon dreisten "Anleihen" in den Harmonies bei 'Another Universe' belegen, passen aber doch recht gut in das Schema der obig genannten Kapellen. Für eine Band, die mit "Unleashed" bereits Album Nummer 6 vorlegt, ist der stilistische Rahmen etwas zu uneigenständig, um mich richtig zu begeistern, dem Songwriting merkt man die Erfahrung dagegen schon eher an. Starke Tracks wie 'Eye Of The Serpent', 'Face Of Evil' oder 'Ancient Mystery' können einige Fehltritte (die typische Power-Metal Schnulze mit GRAVE DIGGER-Anklängen 'A Past Never Born', oder das etwas überambitionierte 'Wrath Of God') wieder wett machen und werden sicher jedem, der mit obig genannten Bands bzw. Power Metal im Allgemeinen etwas anfangen kann, eine Menge Spaß bereiten.

Wie weiter oben schon angedeutet ist mir das Album unterm Strich zu beliebig, nicht gerade das, worauf die Szene noch gewartet hat, aber ich muss zugeben, dass die Jungs einen mehr als soliden Job gemacht haben. Andere Bands verstehen es besser, die Grenzen des Genres auszureizen, auch ohne dabei auf seltsame Experimente angewiesen zu sein, wie es die neue CRYSTAL VIPER vor einigen Monaten gezeigt hat. EMERALD versuchen gar nicht erst die Grenzen zu erreichen, schaffen es aber auch mit ihren somit begrenzten Mitteln, größtenteils gute Songs zu schreiben, weshalb es doch noch die acht Punkte gibt.

Allover FFM Rock Webzine

S-Metal aus der Schweiz? Tatsächlich haben die Eidgenossen von EMERALD mit „Unleashed“ eine neue Scheibe am Start, die klar von Bands wie METAL CHURCH oder OMEN beeinflusst ist. Die Qualität der grandiosen Scheiben der Achtziger wird natürlich nicht erreicht, aber wer will das allen Ernstes erwarten? Im Vergleich zu den heutigen Veröffentlichungen schneiden EMERALD aber nicht schlecht ab. Die ersten Tracks „Face Of Evil“ und „F.T.M.“ geben gleich Vollgas und zeigen, wohin die Reise geht. Satte Gitarren, donnernde Drums und die kraftvolle Stimme von THOMAS WINKLER lassen jedes Metallerherz höher schlagen. Für die Nummer „Eye Of The Serpant“ hat man dann auch noch ASKA und Ex-OMEN Sänger GEORGE CALL gewinnen können, was den Track zusammen mit dem epochalen „Wrath Of God“ zum absoluten Höhepunkt des Albums macht.

Fazit: Ein starkes Metal-Album, das die Band sicher einen Schritt weiter bringen wird. Wer die Möglichkeit hat, sollte sich das Paket EMERALD und HELSTAR, das in den nächsten Tagen auf Tour ist, ansehen.

Totentanz Magazin

Emerald Mk. II, die zweite. Mit dem letzten Album konnte man sich ja schon mit deutlichen Neuerungen im Sound der Band vertraut machen, „Unleashed“ führt diese Linie konsequent fort. Soll heißen: Die US-Metal-Einflüsse sind noch dominanter geworden, teilweise kommen Emerald geradezu thrashig daher. Das klingt durchaus gut, zumal handwerklich und klangtechnisch alles im grünen Bereich ist. V.O. Pulver hat erneut saubere Arbeit geleistet und der Band einen hervorragenden Sound zurechtgekocht. Aber für mich haben sich Emerald mittlerweile doch etwas weit von ihren Wurzeln und dem, was sie 15 Jahre lang ausgemacht hat, entfernt. Die melodischen Songs mit den schönen Gitarrenharmonien sind mittlerweile die Ausnahme, „Ancient mystery“ ist noch so ein urtypischer Vaucher-Song, der auch auf jedem anderen Emerald-Album eine gute Figur gemacht hätte, und auch mit „Harleking“ hat die Band ein echtes Highlight abgeliefert, insbesondere das sich grandios steigernde Finale sollte man auf jeden Fall gehört haben. Und bei der Schlußnummer „Wrath of god“ überraschen die Eidgenossen mit apokalyptischen, symphonischen Keyboards, die auch der Feder der Herren Turilli/Staropoli entsprungen sein könnten, was durchaus gut kommt. Die anderen Songs: Man kann nicht an der Qualität herummeckern, denn gelungen sind sie, für meinen persönlichen Geschmack ist das aber nicht mehr so recht Emerald. Was nichts daran ändert, daß „Unleashed“ erneut ein hochwertiges Album geworden ist, das jeder Metalfan auf jeden Fall hören und nach Möglichkeit auch seiner Sammlung einverleiben sollte.

Till

Metalhead Webzine

True/heavy power metal dalla Svizzera: gli inossidabili Emerald tornano alla carica con il sesto disco, che è un soffio inferiore al magnifico “Re-forged” ma si difenderà comunque benissimo sul mercato. L’impressione è che i nostri non abbiano voluto rischiare troppo, e così non abbiamo in scaletta un altro ambizioso brano-fiume come “Mutiny” del full-lenght precedente; i nostri si ‘limitano’ a presentare nove brani old school animati da un songwriting grintoso e indovinato. Veloce e potente “Face of Evil”, mentre “Another universe” è fortemente influenzata dalla NWOBHM. La power ballad “A Past never born” cresce che è un piacere, e il rude Thomas Winkler ci offre anche alcune tonalità dense di emozioni. “Eye of the Serpent” vede la partecipazione di George Call e si presenta come un up-tempo con belle chitarre rabbiose. “Harleking” tenta un approccio vagamente folk: non male neanche questo! Brano di sostanza “Blessed”, mentre la conclusione è affidata alla dura ma epica “Wrath of God”. Un disco genuino e immediato, per l’headbanging dei metallari duri e puri.

Screaming Symphony Webzine

The Swiss band Emerald have managed to leave a big impression on me with their latest Pure Steel Records release, ‘Unleashed’. The second album for the new vocalist Thomas Winkler is an absolute breakthrough affair. On the album, he makes heavy purchase of his already praised high-pitched screams and powerful clean tones, only this time around, he also ventures into the lower register and plays it gruffer and rumblier than ever. When I heard the power ballad “A Past Never Born” [track 4] of ‘Unleashed’ I thought Chris Boltendahl is making a guest appearance, such is his range and versatility.

Well, the vocals do play a big part but also musically speaking, Emerald have managed to not only grab the best parts of the more successful bands around, but they also sharpened their musical blade on disk, cutting ‘Unleashed’ down to 46 minutes of spotless powerfull and engaging songs. Not a missed beat amongst the 9 tracks.

Somewhere I read that Emerald was going for more of an US Metal sound on the new album? Instead, I can hear Germany’s Headstone [Epitaph] andAustria’s Stygmata IV style choruses and riffs, hard hitting clearly up front guitar barrages and high pitched screams ala Judas Priest. As mentioned before, even Grave Digger in the straight and dirty moments comes in but most of all, the second half of ‘Unleashed’ reminded me of the great, now defunct, German Power Metal bands, Abraxas.

Emerald was for the best part of 10 years simply a good Heavy Metal band in my opinion. The 2010 release ‘Re-Forged’ lifted this Swiss band into a respectable Power Metal unit and with ‘Unleashed’ we have one of the best albums hitting our new release lists in Power Metal for 2012. Superb music, great sound, fantastic vocals, an album I just want to keep playing again and again.

Peter Fundeis

Heavy Metal Webzine

17 år er en lang levetid for et band, og for et så gammelt band er fem studiealbums ikke så meget. Sådan er det gået med det schweiziske power metal band Emerald. Deres sjette album hedder Unleashed, og det er en positiv overraskelse.

Albummet starter stille og roligt ud i ”Face Of Evil”, hvorefter det går over i en fed galloperende lyd. Den energi det giver varer stort ser gennem hele albummet, dog ikke i de stille sange. Rent faktisk er det meste af stilen lagt i det første nummer, men det er ikke til at klage over.
Noget der er meget mærkbart er guitaristens riffs og soloer, bedst vist i ”F.T.M”. De ligger meget i den klassiske power metal stil, hvilket vil sige at de er lynhurtige og vælter dig næsten af stolen. Det samme gælder trommerne, som er præcise udover det sædvanlige, mens de er lynhurtige. Man hører dem heller ikke konstant, hvilket er ret godt twist.
Vokalen er meget lys, og minder til forveksling om den fra Rhapsody Of Fire, men med lidt mere kant i stemmen.
Bassen er også rigtig god, men kan dog ikke høres så godt. Han kan bedst høres på ”Blessed”, som også indeholder nogle atmosfæriske elementer. Disse elementer ses en del steder, blandt andet cirka halvvejs i ”F.T.M” og på nummeret ”A Past Never Born”, som er albumets stille nummer. Et stille nummer ødelægger ikke albummet, men giver det mere kant. Og så hjælper det også at nummeret er rigtig smukt, og viser at de kan hvad de vil.
Albummet rundes af med ”Wrath of God”, som får et epsik twist, og går i mid-tempo. Det er en super god afslutning, og man føler at man har fået det ud af det som man skulle.

Emerald er et bevis på, at man ikke nødvendigvis taber pusten efter næsten to årtier. Unleashed er et album med energi, kraft og en præcision udover det sædvanlige.
De har også struktur i musikken, og ender ikke med at blive et ”LETS BEAT THE SHIT OUT OF THESE INSTRUMENTS AND SING ABOUT DRAGONS”-band, som power metal bands ellers nemt kan have det med at blive.
Unleashed kan anbefales både til die-hard power metal fans og til folk, som er nye i genren.

Live Reviewer Magazine

Snelle hakkende riffs komen op je af tijdens opener “Face Of Evil”. De powermetal van Emerald is besprenkeld met vele invloeden uit de jaren 80 en ruikt ook wat naar US metal. Thomas Winkler beschikt over een krachtige stem en past perfect bij deze speedy metal. “F.T.M.” is nog een tikkeltje sneller en ik bespeur wat Judas Priest invloeden (zowel bij het gitaarwerk als bij de zang), maar tijdens de instrumentale break is het toch vooral Iron Maiden dat de kop opsteekt. Tijdens de flitsende solo hoor ik zelfs stukjes Helloween. “Another Universe” krijgt ook het bezoek van Priest en Maiden. “A Past Never Born” is een powerballad die me wat doet denken aan “Fade To Black” van Metallica. Thomas toont hier duidelijk wat zijn stem waard is. Tijdens het ultrasnelle “Eye Of The Serpent” is George Call (ASKA, ex-Omen) gastvocalist. Door zijn powerstem tilt hij de song naar een hoger niveau. De stem van George bevat naast het typische US metal gehalte ook vergelijkingen met Bruce Dickinson. Maar de man beheerst de hoge regionen als geen ander. De solo’s van beide gitaristen Vaucher en Werro spatten van de plaat af. Door de hoge snelheid van de riffs is een link te leggen met de pre-Keeper periode van Helloween. “Harleking” start met een Middeleeuwse fluit en plots nemen de gitaren de melodie over. Dit eerder mid-tempo nummer laat een lichtjes ander Emerald horen en ik kan dit wel waarderen. Het nummer kent veel tempowisselingen en er komen ook een paar rustige stukken voorbij. Op het einde wordt er gebruik gemaakt van verschillende zanglijnen over elkaar! Een uiterst geslaagde compositie! Acteur Ewan McGregor doet de vocale intro van “Blessed”. “Ancient Mystery” opent met een lange melodieuze gitaarintro. Door die melodieuze gitaarsound is dit het meest toegankelijke nummer van het album geworden. Na wat cello en gothic achtergrondzang valt een dreigende verhalende stem in op afsluiter “Wrath Of God”. Na anderhalve minuut gaat het nummer verder als een mid-tempo heavy metal track waarop de zang van Thomas de show steelt. Maar het gitaarwerk is opnieuw om van te smullen. Samen met “Harleking” zorgt deze eveneens lange track voor de beste momenten op het album, waarin hun eigen geluid meer tot uiting komt.

Conclusie:
Oerdegelijke metal met een pak referenties naar de groten van de jaren 80 (Iron Maiden – Judas Priest – Helloween) is wat Emerald ons hier voorschotelt. Toch bezit de band een eigen geluid en zijn alle tracks mooie composities waar de nodige afwisseling in gevonden wordt. De sound neigt wat meer naar de US metal dan op hun vorige releases. Benieuwd om deze band live aan het werk te zien. Ze staan op 8 september in “De Pit” te Terneuzen samen met o.a. Helstar en Ripper Owens.

Metal Rules Webzine

Once again, here is another band that I somehow missed over the course of their entire career. Emerald formed 17 years ago, and the Swiss band now has five albums under their belt. The new album, released on Pure Steel Records, is a head banging 45 minutes of worthy material. In fact, it is worthy enough that I will be seeking out the other four albums as well. UNLEASHED is an album that primarily utilizes the U.S. version of power metal, but there are ample amounts of European power metal mixed in, the keyboard being subtle and often undetectable though.

UNLEASHED kicks things off with the up tempo butt kicker “Face of Evil”, and reveals its secret weapon in new singer Thomas Winkler. Winkler sounds a bit like Ripper Owens in the lower registers and bears more than a passing resemblance to Bruce Bruce himself in the higher ranges. He is a good fit, and while the opening track is not the best on the album, it clearly sets the tone for the meat and potatoes style of power metal that seems to be making a bit of resurgence these days. Musically, Emerald recalls some of the finer qualities of Shok Paris, with bits of Crimson Glory and Jag Panzer mixed in as well as Iced Earth’s chunky speed. Choruses are epic and memorable, every song really building to that expected payoff and Emerald delivers. The running order is my only minor gripe, with the better songs seeming to be on the second half of the album. Standout examples would be “The Eyes of the Serpent”, featuring guest vocalist George Call (ex Omen), the European style of “Ancient Mystery”, and the excellent “Harleking”. The latter tune’s intro sounds like something you would hear in a Final Fantasy game before really picking up the pace.

Take away the slight misstep in track order, and UNLEASHED is a fine album. I should probably point out that there is nothing unique here. It is well produced and perfectly executed but does not offer anything you have not heard before. There is a lot of variety in the album, which at times seems to hinder its cohesiveness. UNLEASHED is likely to appeal to fans of the less frilly style of power metal, or power metal fans in general that need some balance to counter the keyboard laden styles of some of the leading bands of the genre.

Kalle-Rock Webzine

Was verbindet man normalerweise mit der Schweiz? Uhren, Schokolade, Käse, Hustenbonbons, Konten und Steuer CD´s. Jetzt denken wir mal musikalisch und fragen noch mal, was man da mit der Schweiz verbindet? Eluveitie, Shakra, Krokus und Gotthard. Das sind die vier bekanntesten Bands aus der Schweiz. Natürlich gibt es zahlreiche mehr, doch wer hat es wirklich erfolgreich bis zu uns nach Deutschland geschafft?

Sechs junge Herren sind seit 1995 dabei, die Schweiz mit ihrer Musik zu entzücken und nun steigen sie endlich über die Berge zu uns. Emerald nennt sich die Formation und ihr feinster Metal ist nun auf dem aktuellen Werk "Unleashed" erneut gebannt. Es ist ihr bereits fünftes Studioalbum. Und man kann der Band nur gratulieren zu einem Meisterwerk der Musik. Neun Tracks, die es richtig in sich haben und keine Luftgitarre kalt lassen.

Mit "Face of Evil" beginnt das Hörvergnügen. Sofort hohes Tempo, doch mit Luft nach Oben. Gut gemischte Instrumente, welche komplett hörbar sind und über die richtige Anlage sehr viel Spaß bringen. Druckvoller Start, der sich mit einer feinen Double-Base in "F.TM." fortsetzt. Der Gesang von Thomas L. Winkler erinnert in den Strophen stark an Ralf Scheepers von Primal Fear und in den Refrains wird man ein wenig an Andy von Brainstorm erinnert. Was mich bei der Band sehr überzeugt sind die gut gewählten Riffs zu den Gitarrensoli. Sie passen sich in jedem Song perfekt an und sorgen für eine Menge Spaß beim Zupfen der Luftgitarre. Headbanger kommen schon jetzt auf ihre Kosten.

Mit melodischem Klang geht es in "Another Universe". Auch in diesem Track ist das Tempo und die Höhe der Stimme perfekt gewählt. Selbst die Screams im Refrain kommen sehr gut rüber. Ob die Jungs heimlich bei Primal Fear spioniert haben? Der Eindruck lässt mich nicht locker, was aber durchaus positiv zu sehen ist, da Primal Fear ja in der oberen Liga spielen und Emerald ebenfalls sehr stark sind. Nach fulminantem Auftakt schlagen die Schweizer ein paar ruhigere Töne an. "A past never born" ist die typische Ballade, die auf fast keinem Metal Album fehlen darf. So richtig Gänsehaut kommt hier nicht auf, doch das scheint auch beabsichtigt zu sein, erhöht die Band nach dem anfänglichem Gitarrenintro doch noch die Schlagzahl ein wenig. Dennoch bleibt der Song der langsamste des Albums. "Eye of the serpernt" beginnt mit einem feinen melodischen Gitarrenpart, der mich persönlich immer schmelzen lässt, da ich genau auf solche Töne stehe. Der Einsatz der Stimme kam ein wenig überraschend. Die Effekte im Gesang hätten ruhig ein bisschen weniger sein können. Hier sind die Gitarren von Michael Vaucher und Manuel Werro sehr dominant und auch Schlagzeuger Alex Spicher haut ordentlich rein. Der Track reiht sich ins gute Mittelmaß ein, da das Soli im Mittelteil so einiges rausholt, doch passt es nicht so richtig ins gesamte Bild, was die Schnelligkeit angeht.

Ein Flötenspiel mit Trommel am Lagerfeuer leitet "Harleking" ein. Für mich einer der stärksten Tracks des Albums. Es stimmen die Geschwindigkeit, die Stimmlage, die Effekte und das Zusammenspiel aller Instrumente. Man stellt sich diesen Track bereits live vor, wie die Fans den Kanon versuchen zu singen. Selbst die Flöte hört man immer wieder im Stück raus. Sehr genial und mein Highlight des Albums. Eine kleine stimmliche Einleitung und ein Basssolo von Adriano Troiano beginnen "Blessed". Ein Track der ebenfalls in das gute Mittelmaß gehört, da er nicht das gewisse Etwas hat. Dennoch fügt er sich ordentlich in das Gesamtbild ein. "Ancient Mystery" ist wiederum ein guter Track, wo Tempo und Stimme erneut überzeugen. Es ist ja immer schwer, wenn man Metal mit Screams versetzt, im Gesang. Emerald haben mit ihrem Sänger einen sehr guten an der Hand, der diese Art des Gesangs gut beherrscht. Daher ist Ancient Mystery ein sehr guter Track und meine zweite gute Empfehlung.

Als letztes Stück wählte die Band "Wrath of God". Eingeleitet wird der Song durch einen Orchester Chor und den dazugehörigen Instrumenten wie Streicher und Trommeln. Gespickt mit den Drums und Gitarren der Band ein sehr verheißungsvolles Intro, welches dann gutes Ende geht. Man erwartete eher eine flotte Nummer, doch hier lassen es Emerald eher im Mid-Tempo angehen. Doch sie lassen noch mal ihre ganze Klasse aufblitzen und bringen Alles auf den Punkt. Ihre spielerische Klasse, wie sie ihre Instrumente beherrschen, die Töne beim Gesang treffen ist atemberaubend. Selbst das Klavier und der dazugehörige ruhige Gesang passen hundertprozentig. Gut gewähltes Ende.

Fazit:

Ich kann nur ganz kleine Sachen finden, die hätten besser sein können, aber wären die nicht, wäre das Album perfekt und die Band hätte keine Steigerungsmöglichkeit. So ist Luft nach Oben und die Band kann auf jeden Fall noch einen drauf legen. "Unleashed" ist ein Knaller-Album, welches in jedes CD Regal gehört! Feinster Metal aus der Schweiz, der öfters gehört werden sollte. Für mich sind sie persönlich die Iron Maiden aus der Schweiz, gemischt mit Primal Fear. Einfach eine grandiose Band.

Rock en Cuba Webzine

Cuando estaba en Cuba, en la segunda mitad de los años 90 llegue a pensar que el heavy metal como tal estaba muerto y sólo quedaban las bandas más extremas y seguidoras del thrash metal como las más suaves. Con el acceso a nuevas fuentes musicales y mayor información me di cuenta de que todos los estilos y géneros dentro del rock se encuentran vivos y gozando de buena salud. ¿Qué ocurría en Cuba? Que siempre recibíamos la información de las bandas más oscuras y underground que hubieran existido.

Es posible que ésta haya sido la situación por la cual a pesar de tener esta banda, 17 años de fundada y haber grabado cinco discos es ahora cuando lo vengo a conocer. El saber del ser humano es muy grande, pero más grande todavía es su ignorancia, entre ellas la mía. Emerald cultivan un Power Metal melódico y poderoso con un vocalista de tesitura alta. En muchos momentos sus canciones me recuerdan a la doncella de hierro si bien Thomas Winkler no tiene la misma tesitura de Bruce Dickinson pero si la misma manera de pronunciar algunas oraciones. También en algunos solos de guitarra se alternan dos violas y muchas melodías se hacen utilizando dos guitarras al mismo tiempo, al estilo Maiden o Lizzy.

Han pasado dos años desde su última grabación y para este nuevo disco han hecho un tráiler que le recomiendo disfruten al final de esta reseña, que demuestra que el grupo también tiene un agradable sentido del humor.

Con respecto a las canciones de este disco y estoy seguro que es mi apreciación particular, a medida que avanzan los temas se van poniendo más interesantes. Por ejemplo, "A Past Never Born" es un medio tiempo desgarrado y cargado de pasión mientras que la canción que le sigue "Eye of the Serpent" contiene una interpretación vocal sumamente intensa a cargo del invitado George Call (Aska, Ex-Omen), que ha llevado a algunos seguidores del grupo a pensar de que la banda se está moviendo un poco más en la dirección del metal americano, abandonando el estilo europeo de Power Metal. Para una persona que escucha por primera vez a Emerald, tal vez estos detalles no le digan nada, eso sí, es cierto que en este disco, a pesar de vivir el grupo en el centro de Europa no tiene un ritmo en sus canciones ni una estructura musical puramente continental o influenciado por el power metal alemán. Temas como el que abre el disco " Face of Evil" suena puramente europeo aunque también me recuerda por momentos a bandas como Angra, y la extensa "Harleking" también inicia con unos acordes folklóricos centroeuropeos, pero los momentos en los cuales la banda está más cercana al metal americano no se encuentran en algún tema específico sino que son partes integradas a cada una de las canciones con la excepción de la ya mencionada " Eye of the Serpent" y "Ancient Mystery" donde se invierte el término y son las partes de metal europeo la que se integran en un tema de puro power americano.

La canción que cierra el disco "Wrath of god”, es otra de las que marca la diferencia ya que comienza con unos aires muy similares al estilo cinemático desarrollado por Rhapsody, con partes de guitarras neoclásicas bastante diferentes a lo que se ha escuchado el resto del disco.

Se trata de un disco y un grupo impresionante y que cuando lo escuchas con detenimiento puedes sentir el cuidadoso trabajo de grabación y producción así como la preocupación de los compositores por crear canciones que se diferencien las unas de las otras brindándole un sentido a cada corte musical.

Metalfactory Webzine

Die Freiburger Heavy-Metaller Emerald präsentieren uns ihr Album Nummer zwei der Ära um den neuen Sänger Thomas Winkler. Dieses klingt im Vergleich zum Vorgänger "Re-Forged" anders. US Metal-lastiger sei es, meint dazu der Begleitzettel der Plattenfirma. Ich selber habe keine Ahnung, wie man diese Art von Heavy Metal nennen sollte. Tatsache ist aber, dass mir der Vorgänger deutlich besser gefallen hat. Bei "Unleashed" plätschert mir das Songwriting so sehr vor sich hin, dass ich bereits nach dem dritten Lied das Album stoppe. Höre ich mir die Songs allerdings einzeln an, offenbaren sich tolle Songs, die richtig Eier haben. So zum Beispiel das leicht Maiden-lastige "Eye Of The Serpent", das galoppierende "Ancient Mystery" oder das schon fast progressive "Wrath Of God". Wer kraftvollen, einheimischen (True) Heavy Metal mag, der sollte unbedingt und endlich einmal Emerald anchecken. Hoffen wir, dass dieses Album seine Hörer finden wird. Denn schlecht ist definitiv anders.
Roger W.

Heavy Sound Webzine

Nos voisins suisses d'EMERALD nous reviennent avec leur sixième opus, Unleashed. Force et mélodie sont les ingrédients d'un album qui certes tape dans un registre Heavy plutôt en vogue ces derniers temps mais qui n'en propose pas moins de belles compositions. Un line-up stable : Michael Vaucher et Manuel Werro (Guitares), Adriano Troiano (Basse), Thomas Vaucher (claviers), Al Spicher (batterie) et le très bon Thomas Winkler au chant. Après une première écoute j'avoue une légère impression de "déja entendu" mais au fil des écoutes, il faut reconnaitre que ça dépote sérieux, avec des lignes mélodiques ajoutées à bon escient. Le style est bien en jambe, l'influence d'IRON MAIDEN se fait entendre de ci de là mais attention, si cette influence est présente, les gars puisent aussi dans un registre plus large, ce qui confère aux compos une approche bien personnelle, pas innovante certes mais bien ficelée. Des musiciens bien à l'aise, une section rythmique vive, rapide et solide, des guitares incisives voire assassines, ou parfois plus alambiquées, et une fluidité des claviers, voilà un bel emballage pour donner au frontman expressif qu'est Thomes Winkler l'occasion de placer sa voix ample et musclée avec, par moments, un petit côté Rob Halford ("F.T.M," "Another Universe"). Alors du bon dans l'ensemble, rien à dire, si ce n'est qu'EMERALD mériterait une belle place au sein de la scène Heavy mélodique ! L'ensemble se veut dynamique et enjoué, nos amis Suisses nous livrent des compos carrées ("Face Of Evil", "Another Universe", "Eye Of The Serpent") jouant parfois de nuances ("Blessed") et d'une fraicheur certaine ("Ancient Mystery")... Alors certes EMERALD n'invente rien, mais force est de constater qu'EMERALD compose bien, joue bien, que nos amis font preuve d'une générosité qui se ressent tout au long de cette galette qui titille avec grand plaisir nos esgourdes !

Chronique par Nigel Stargazer

Note : 8/10

Obliveon Webzine

Nachdem auf der letzten Emerald-Veröffentlichung Sänger Thomas Winkler einen hervorragenden Einstand gab, folgt nun mit ‘Unleashed‘ die zweite Scheibe ihrer neuen Marschrichtung. Die Songs sind auch diesmal wieder deutlich mehr Richtung US-Metal konstruiert und wissen sowohl mit schnellen als auch melodischen Parts zu begeistern. Produktion und Artwork sind okay und Songs wie der speedige, im Stakkato-Rhythmus daher kommende „F.T.M.“, das mit einer geilen Maiden-Gitarrenmelodie ausgestattete „Another Universe“, das hymnische „Blessed“ und das im typischen US-Speed-Stil daher kommende, durch den Gastauftritt von George Call, stark an Aska erinnernde „Eye Of The Serpent“ sind wirklich geile Songs. Allerdings gefiel mir der Vorgänger noch einen Tacken besser, auch wenn ‘Unleashed‘ eine durch und durch gutklassige Veröffentlichung darstellt. Daher gibt es folgerichtig einen halben Zähler weniger, aber immer noch gute acht Punkte.

8/10 - LL.

Earshot Webzine

Emerald sind ein kleines und zu sehr unterbewertetes Juwel aus der Schweiz. Auch wenn man in der Bandgeschichte von 17 Jahren nur sechs Alben vorweisen kann, so zeugten diese wenigstens immer von Qualität. Dabei schwankten die Eidgenossen immer irgendwo zwischen europäischem Power Metal und US-Metal der guten alten Schule. Auf dem aktuellen Album „Unleashed“ entfesseln sie sprichwörtlich die US-Power und liefern einmal mehr ein tolles Werk ab.

Auch wenn man, wie bei „F.T.M.“ zwischendurch mal IRON MAIDEN und somit die NWOBHM und manchmal auch den deutschen Power Metal zitiert, so regiert wie gesagt der US-Metal, was sich durch brutale Arbeit an den Drumms und verdammt knackigen Riffs äußert. Auch Sänger Thomas Winkler, der schon am Vorgänger „Re-Forged“ zu hören war, klingt nach gutem altem amerikanischem Stahl und konnte sich noch einmal steigern. Seine kraftvolle Stimme, die hier und da auch in höhere Regionen abdriftet, gibt dem Material den letzten Schliff den EMERALD braucht. Hymnisch und getragen geht „Another Universe“ schnell ins Ohr. Aber auch das ruppig-schnelle „Face Of Evil“ gefällt auf Anhieb und „A Past Never Born“ überzeugt durch sein gefühlvolles Intro und entwickelt sich zu einer waschechten Power Ballade. Im Anschluss wird es melodisch wie nie zuvor mit „Eye Of The Serpent“ und hier bedient man sich nicht nur an so manch Riff von den Anfängen von den eisernen Jungfrauen, sondern baut auch dementsprechende Vocallines ein. Besser gut geklaut, als schlecht erfunden, denn der Song macht wirklich Spaß! Und „Haleking“ kommt mit seinen fast sieben Minuten richtig episch daher. Die Melodien und Atmosphäre sind hier grandios.

Auf „Unleashed“ findet man neun abwechslungsreiche und durchwegs qualitativ hochwertige Songs, die so ziemliche jeden US-Metal Fan das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Ich hoffe, die Band bekommt endlich die verdiente Anerkennung.

6 von 7 Punkten

Terrorverlag Webzine

Die Schweizer Power Metaller EMERALD legen bereits ihr 6.Album seit Ende der 90er vor. Und auch das bietet extrem starken US-lastigen Power Metal, der mit den offensichtlichen 80er-Vorbildern wie OMEN, VICIOUS RUMORS, HELSTAR und Konsorten durchaus mithalten kann.

"Face of Evil" und das thrashig-schnelle "F.T.M. bieten einen rasanten Einstieg mit Banggarantie. "Another Universe" erinnert phasenweise an IRON MAIDEN, das balladeske "A Past never Born" zeigt EMERALD auch mal von der ruhigeren Seite. Aber auch dort agieren sie jederzeit sicher und kraftvoll. Auf dem melodischen Speed-Kracher "Eye of the Serpent" hat man mit George Call(ASKA, ex-OMEN) den passenden Gastsänger, lupenreiner 80er-US-Stahl der Güteklasse A! Hier passt alles zusammen und auch wenn die zweite Hälfte nicht mehr ganz so stark ist, wie die Erste(lediglich der Schluss-Epiker "Wrath of God" knallt völlig!), so ist den Schweizern doch ein Klasse Werk gelungen.

Fans des klassischen (US)Metals müssen hier einfach zugreifen! Knallerscheibe!

From The Underground Magazin

Schon seit dem Vorgänger „Re-Forged“ (2010) agieren die Schweizer etwas härter und knackiger, und jenes Album war ebenfalls das Debüt des neuen Sängers Thomas Winkler. Beide Elemente machen sich gut im Sound von EMERALD, obwohl die Eidgenossen in meinen Augen noch nie ein wirklich schlechtes Album veröffentlicht hätten, sie ließen es eben früher zu zaghaft krachen. Das hat sich mittlerweile geändert und musikalisch mischt die Band US Metal mit Euro Power, zum Glück spielen die Keyboards auch meist eine eher untergeordnete Rolle; extrem vielseitig erweist sich auch der Gesang, und somit auch die Musik. Wo ich doch oft auf schnelle Sachen abfahre, gefallen mir auf „Unleashed“ die Songs im Mid Tempo am besten, wie z.B. „Blessed“. Mit Georg Call konnte man sich auch einen anderen Spitzensänger als Gastmusiker sichern, womit das sechste Album kaum Grund zum Klagen gibt – ich vermisse nur ein oder zwei richtig geniale Nummern, die Songs sind allesamt halt nur gut, aber das ist wohl Geschmacksache. (Marco)